182 Marken  |  1027 Typen  |  1912 Modelle
Mille Miglia © Wolfgang Simlinger
Mille Miglia © Wolfgang Simlinger
Grossglockner Grand Prix © Wolfgang Simlinger
Astra Coupe © Wolfgang Simlinger
Maserati A6, Ennstal Classic © Wolfgang Simlinger
Lamborghini Miura, Ennstal Classic © Wolfgang Simlinger
Ennstal Classic © Peter Märkl
Ennstal Classic © Peter Märkl
© Peter Märkl
© Gerald Pfabigan
Audi Quattro © Gerald Pfabigan
Ferrari Dino © Gerald Pfabigan
Siata, Mille Miglia © Wolfgang Simlinger
© Gerald Pfabigan
© Gerald Pfabigan
Racecar Trophy © Peter Märkl
Ferrari 250 Berlinetta SWB © Peter Märkl
Ford GT40 © Peter Märkl
March © Gerald Pfabigan
gpicerace.com

Begeisterung in Zell am See: Tausende von Zuschauern erleben Motorspektakel auf Eis Über 200 Journalisten aus ganz Europa, darunter neun TV-Stationen, verfolgen das Spektakel vor Ort.

Prominente und Motorsportgrößen wie Walter Röhrl, Hans-Joachim Stuck, der ehemalige Formel 1-Pilot Mark Webber und Dr. Wolfgang Porsche (Aufsichtsratsvorsitzender der Porsche AG) ließen sich das Spektakel ebenso nicht entgehen wie Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG und Bernhard Maier, Vorstandsvorsitzender von Škoda Auto. Auch die Motorsportchefs der Marken Audi, Porsche, Škoda und Volkswagen sowie Kult-Schauspieler David Hasselhoff (Knight Rider, Baywatch) waren live vor Ort.

Das Medieninteresse am GP Ice Race ist enorm: Mehr als 200 akkreditierte Medienvertreter, darunter neun TV-Stationen, sind vor Ort. Der österreichische Radiosender Welle 1 sendet an beiden Renntagen live vom Streckenrand (www.welle1.at). Nach der Fahrerbesprechung am Mittag und GP Ice Karting für jedermann, wurde es in der Klasse der Tourenwagen und Rallye-Fahrzeuge mit Zweiradantrieb ernst.

Zwischen den Rennen sorgten Showfahrten und Helikopter-Rundflüge für Abwechslung. Der Rennsonntag beginnt bereits um 9:05 Uhr mit der Qualifikation der Tourenwagen / Rallye-Fahrzeuge mit Zweiradantrieb. Die große abschließende Siegerehrung ist für 16:30 Uhr vorgesehen. Bis dahin werden die Teilnehmer in insgesamt fünf Klassen und im Skijöring um Tages- und Gesamtsiege kämpfen.

mehr Bilder vom GP Ice Race von Peter Märkl:

www.planai-classic.at

Die Planai-Classic 2019 vom 03.-05. Jänner 2019 im Raum Gröbming-Schladming hatte wieder alles zu bieten. Im tief winterlichen Ennstal waren heuer die Bedingungen so schwer wie schon lange nicht mehr. Teils starker Schneefall mit starken Windböen und teils sehr geringer Sicht waren, neben der Blick auf die Stoppuhr, die Herausforderung. Unter den Teilnehmern waren heuer bekannte Namen wie z.B. Rudi Stohl, Christian Clerici oder Rudi Roubinek.

Am Donnerstag startete das Starterfeld in Schaldming mit dem Dachstein Prolog, wo die Strecke zur Bergprüfung auf der Dachsteinstraße führte. Am Freitag wurden die traditionellen Rennen am Alpenflugplatz Niederöblarn auf Schneefahrbahn gefahren. Anschließend ging es durch die Winterlandschaft der Region Schladming-Dachstein und wieder zurück zur letzten Sonderprüfung am Flugplatz.

Am Samstagvormittag stand das Oval der Trabrennbahn in Gröming am Programm. Trotz der sehr winterlichen Bedingungen kamen viele wetterfeste Zuseher, um die Fahrer anzufeuern. Erst beim Fahrerbriefing wurde klar, dass die anschließende Planai Bergprüfung gesichert ist und die Bergstraße soweit geräumt werden konnte, damit es die Oldtimer auch bis zum Planaihof schaffen. Die diesjährigen Gewinner sind auch die Sieger des letzten Jahres, Alexander und Florian Deopito in ihrem Mercedes-Benz 350 SLC.

mehr Bilder von der Planai Classic 2019 von Gerald Pfabigan:

www.jaennerrallye.at

Dichtes Schneetreiben herrschte heuer im Mühlviertel bei der Jännerrallye und sorgte für grosses Publikumsinteresse. Insgesamt 100.000 Besucher verfolgten das Spektakel. Die Witterungsverhältnisse verlangten von den Fahrern einiges ab. Es gab zahlreiche Ausfälle durch technische Defekte und Unfälle.

Schlussendlich konnte Julian Wagner die Jänner-Rallye überlegen gewinnen. Der 23-jährige Mauhausner konnte sich bei extrem winterlichen Bedingungen im Skoda Fabia 8:21,1 Minuten vor Gerald Rigler auf Ford Fiesta und 9:02,2 Minuten vor Gerhard Aigner auf Skoda Fabia durchsetzen. Favorit Hermann Neubauer war bereits am Freitag wegen eines unverschuldeten Unfalls mit einem Privat-Pkw ausgeschieden.

Bilder von der Jänner Rallye 2019 von Gerald Pfabigan:

mehr Bilder von der Jänner Rallye 2019 im Motorclassic-Archiv:
 
Planai Classic
 
Jännerrallye
 
Historic Ice Trophy
 
GP Ice Race
 
Vienna Autoshow
 
Sammlung Wiesenthal
 
Winterrallye Steiermark
 
Bauma
 
Fotoworkshop Mille Miglia