<<<  |  Vienna Autoshow
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Jaguar XE SV Project 8 auf der Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
Vienna Autoshow © Wolfgang Simlinger
www.viennaautoshow.at

Was macht ein Oldtimerfan auf einer Neuwagenmesse? Das habe ich mich auch gefragt, denn die letzte Neuwagenmesse liegt schon einige Jahre zurück und blieb nicht wirklich positiv in Erinnerung. Ich kann mich noch an hässliche rungelutschte SUV's erinnern, die überiwegend in Grautönen präsentiert wurden.

Ganz anders auf der heurigen Vienna Autoshow. Beim Betreten der Halle C fiel mein Blick unmittelbar auf eine wunderbare Berglandschaft, vor der eine blaue flache Flunder stand. Alpine A110 - allein der Namen lässt mein Oldtimerherz höher schlagen. Ich erinnere mich sofort an die kleinen kompakten Sportwagen der 60er Jahre - an das Gaisbergrennen, die Planai Classic, die Historic Ice Trophy. Alpines waren immer für Action gut, geradeaus fahren ging damit gar nicht - am besten quer um die Kurve - so ist Alpine. Mehr als 50 Jahre danach wurde das Konzept wieder aufgegriffen: 1080kg Leergewicht, 252 PS aus einem 1,8 Liter Mittelmotor mit Turboaufladung - allein diese Eckdaten versprechen Fahrspass pur. Obwohl der Wagen als sportliche Fahrmaschine konzipiert wurde, überrascht er mich positiv, als ich mich ans Steuer setze. Während ich mich in die "alte" Alpine nur mühselig hineinzwängen musste, nahm ich in der "neuen" Alpine bequem Platz und fand sofort eine angenehme Sitzposition.

So hatte ich nach knapp 10 Minuten Messebesuch auch schon mein persönliches Highlight gefunden und konnte eigentlich nach Hause gehen. Gäbe es da nicht noch viele andere Hingucker, die man sonst nur aus dem Internet kennt: Rolls-Royce Phantom und Ghost. Zwei riesige Limousinen mit edlem Interieur und nach hinten öffnenden Fondtüren, eine BMW Limousine, bei der man den Beifahrersitz ganz nach vorne setzen kann, damit man es sich hinten rechts ganz gemütlich machen kann. Auch mobile Kuriositäten waren zu sehen, eine luxuriös ausgestattete G-Klasse von Mercedes zum Beispiel, die vom Layout ein wenig an den Lamborghini LM002 erinnert. Nicht zu vergessen auch der Bugatti Chiron mit 1500 PS und einer Spitzengeschwindigkeit von 420km/h (abgeregelt). Als Mercedes - Fan interessierten mich auch die Premium-Modell von Mercedes. schade irgendwie, dass hier kein CLS der neuen Baureihe 257 ausgestellt war. Auf den bin ich schon ganz neugierig. Etwas enttäuscht hingegen war ich von den aktuellen Modellen der S-Klasse. Sowohl die Limousine, wie auch das Coupe warten mit riesigen Aussenabmessungen auf. Setzt man sich erst mal hinein, wird man mit edlem Interieur verwöhnt, Platz gab's hingegen früher mehr. Ich erinnere mich an Ausflüge mit einer S-Klasse aus der Baureihe W126 oder an meinen alten Volvo 850: 5 erwachsene Männer mit Gepäck waren in diesen Autos kein Problem. Zwei Hartschalenkoffer in einer aktuellen S-Klasse können hingegen schnell zum Problem werden...