<<<  |  Mittelmotor
Benz Patent Motorwagen © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Auto Union Rennwagen © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Ferrari 308 GTB 4 © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
BMW M1 © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Bugatti Veyron © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
De Tomaso Pantera © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Ferrari 288 GTO © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Ferrari 328 GTB © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Ferrari Enzo © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Ferrari F40 © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Ferrari F40 © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Fiat X 1/9 © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Ford GT40 © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Koenigsegg CC © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Lamborghini Miura © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Lancia Beta Montecarlo © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Lancia Beta Montecarlo © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Lancia LM037 © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Lancia Stratos © Michael Alschner für motorclassic.at
Lotus Europa © Michael Alschner für motorclassic.at
Maserati Bora © Michael Alschner für motorclassic.at
Maserati Merak © Bello Lampo für motorclassic.at
Mc Laren © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Mercedes Benz C111 © Wolfgang Simlinger für motorclassic.at
Genau genommen bezeichnet man als Mittelmotor einen Motor, der zwischen beiden Achsen angeordnet ist. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um einen Motor-Getriebe-Einheit, die vor der Hinterachse positioniert ist.
Bereits bei der dreirädrigen Daimler Motorkutsche saß der Motor vor der Hinterachse unter der Sitzbank, aber auch bei anderen frühen Autokonstruktionen war der Motor an ähnlicher Stelle angeordnet. Das klassische Konzept Frontmotor - Heckantrieb setzte sich aber durch. Der Frontmotor liess sich vor allem besser kühlen und war für Wartungsarbeiten besser zugänglich.
Aber bereits 1933 mischte mit dem Auto-Union-Rennwagen ein Mittelmotor-Rennwagen im Rennsport mit. Aber erst in den 1960er Jahren setzte sich dieses Konzept im Rennsport durch. Seit dieser Zeit folgen alle Formel-Rennwagen diesem Konstruktionsprinzip, aber auch im Rallyesport oder bei Bergrennen und Tourenwagen-Rennen konnte sich der Mittelmotor behaupten.

Der Vorteil dieser Konstruktion liegt in der Massenkonzentration nahe dem Fahrzeugschwerpunkt. Es kann dadurch eine annähernd gleiche Gewichtsverteilung auf Vorder- und Hinterachse erreicht werden. Durch diese Konstruktion ergibt sich ein ausgewogenes Fahrverhalten und es sind hohe Kurvengeschwindigkeiten möglich. Die Fahrzeuge wirken sehr wendig, bei Überschreiten der Haftgrenze kommt es aber schnell zu unkontrollierten Drehungen des Fahrzeugs.

In der Praxis sind Mittelmotorfahrzeuge nur beschränkt alltagstauglich. Durch die Motoranordnung ist in der Regel nur eine Sitzreihe möglich. Es gab zwar Versuche, Fahrzeuge mit einer Rücksitzbank auszustatten, wie z.B. den Ferrari 308 GTB Dino, den Ferrari Mondial oder den Maserati Merak. Die Rücksitzbank ist bei diesen Fahrzeugen aber nur eingeschränkt nutzbar, zudem wirken Fahrzeuge wie der Ferrari Mondial vom Design her eher unausgewogen. Es gibt meistens zwei Kofferräume, die ebenfalls nur sehr eingeschränkt nutzbar sind. Je nach Bauart des Fahrzeuges sind Motor und Nebenaggregate schwer erreichbar, was Wartungsarbeiten erschweren kann. In der Regel sind Mittelmotorfahrzeuge mit Heckantrieb ausgestattet, In den letzten Jahren brachten Bugatti, Lamborghini und Audi auch Mittelmotorfahrzeuge mit Allradantrieb auf den Markt, was einen hohen Konstruktionsaufwand erfordert.

Am bekanntesten sind sicher die Mittelmotor-Sportwagen aus Italien, allen voran die Modelle von Ferrari und Lamborghini. Ende der 70er Jahre hatte fast jeder italienische Hersteller einen Mittelmotor-Sportwagen im Programm. Aber auch die Briten bauten den Mittelmotor im Lotus Europa ein, BMW brachte mit dem M1 ein grossartiges Mittelmotor-Coupe auf den Markt und selbst Renault bescherte seinem Kleinwagen R5 einen bissigen Mittelmotor-Antrieb.

Hier eine kleine Übersicht über Mittelmotor-Fahrzeuge:
Abarth 1000 SP
ATS 2500 GT
Auto Union Rennwagen
BMW M1
Bugatti EB-110
Bugatti Veyron
Daimler Motorkutsche
De Lorean DMC 12
De Tomaso Mangusta
De Tomaso Pantera
De Tomaso Vallelunga
Ferrari 246 GT Dino
Ferrari 308 GT Dino
Ferrari 512 BB
Ferrari 308 GTB
Ferrari 288 GTO
Ferrari 328 GTB
Ferrari 512 Testarossa
Ferrari F40
Ferrari 348
Ferrari 512M
Ferrari 355
Ferrari F50
Ferrari Enzo
Ferrari 430
Ferrari 458
Fiat X 1/9
Ford GT40
Jaguar XJ 220
Koenigsegg CC
Lamborghini Miura
Lamborghini Countach
Lamborghini Urraco
Lamborghini Jalpa
Lamborghini Silhouette
Lamborghini Diablo
Lamborghini Diablo
Lamborghini Diablo
Lamborghini Aventador
Lancia Stratos
Lancia Beta Montecarlo
Lancia LM037
Lotus Europa
Lotus Esprit
Maserati Bora
Maserati Merak
Maserati MC 12
Matra 530
Matra Bagheera
Mercedes Benz C111
Pagani Zonda C12