<<<  |  Nachruf DDr. Manfred Brandl
DDr. Manfred Brandl © Arch. Hans Aumayr
DDr. Manfred Brandl © Arch. Hans Aumayr
DDr. Manfred Brandl © Arch. Hans Aumayr
DDr. Manfred Brandl © Arch. Hans Aumayr
DDr. Manfred Brandl © Arch. Hans Aumayr
DDr. Manfred Brandl © Arch. Hans Aumayr
DDr. Manfred Brandl © Arch. Hans Aumayr
DDr. Manfred Brandl © Arch. Hans Aumayr
Konsistorialrat DDr. Manfred Brandl, ehem. Pfarrer von Meggenhofen, ist am 5. Juni 2014 im 72. Lebensjahr verstorben.

Manfred Brandl wurde am 15. Dezember 1942 in Steyr geboren. Nach der Matura in Steyr studierte er Englisch und Geschichte in Wien und anschließend Theologie in Innsbruck. 1971 wurde er zum Priester geweiht und war Kooperator in Braunau am Inn und Kurat in Steyregg und Linz-St. Markus. Von 1975 bis 2003 unterrichtete Prof. Brandl Religion an der HTL 1 in Linz. 1988 wurde Manfred Brandl Pfarrprovisor in Steinerkirchen am Innbach und Pfarradministrator in Meggenhofen bis zu seiner Emeritierung 2008. Anschließend war er noch drei Jahre Kurat in Meggenhofen. Aufgrund seiner historischen Forschungen wurde Prof. Brandl 1977 zum Konsulenten der OÖ. Landesregierung ernannt.

DDr. Manfred Brandl veranstaltete in seinem früheren Wohnort Steyregg schon Autotreffen und war Initiator der Steyregger Pfennigbergwertung. Er war zu diesem Zeitpunkt in der Oldtimerszene schon bekannt. Somit brachte er die Leidenschaft für Autos insgesamt und für Oldies im speziellen nach Meggenhofen mit. Der Pfarrhof mit seinem großzügig angelegten Garten und seinen angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen bot sich ja für ein Autotreffen geradezu an. Die Idee zu einem Oldtimer Event hatte der Geistliche Manfred Brandl bereits vor mehr als 20 Jahren. Seinen Spitznamen "Maserati-Pfarrer" erhielt er übrigens wegen des gleichnamigen Fahrzeuges in seiner Garage. Die Landl Rallye war von Beginn an als karitative Veranstaltung gedacht, da sich die Kirchengemeinde von Meggenhofen ursprünglich genötigt sah, die baulich verfallende Kirche mit Eigenmitteln zu renovieren. In den vergangenen Jahren nahmen jeweils mehr als 8.000 Fans aus dem In- und Ausland an der Landl Rallye teil, die auf der Wiese vor dem Pfarrhof und dem Rosengarten des Maserati-Pfarrers veranstaltet wurde. Hochgerechnet waren mindestens 6.000 verschiedene Zwei-, Drei- und Vierradler vor Ort, Schnauferl der Baujahre 1903 bis späte 70er Jahre.

Manfred Brandl hatte ein Oldtimerwissen wie kein zweiter in der Szene. Dies stellte er auch als Moderator bei vielen Oldtimerveranstaltungen und Oldtimerreisen unter Beweis.

Wie schrieb Manfred Brandl im Jahresrückblick 2010 des Oberösterreichischen Motor Veteranen Clubs, dem er über 30 Jahre als Mitglied angehörte: "Ihr, meine Autofreunde und Besucher, behaltet mich bitte in guter Erinnerung. Jemanden in guter Erinnerung zu behalten, ist der größte Preis, den man sich vom Leben erwarten kann, besser als jede Olympia-Goldmedaille".

Seine letzten Jahre verbrachte Manfred Brandl im Alten- und Pflegeheim der Franziskanerinnen im Marienheim in Gallspach.

Text & Fotos: Arch. Dipl.-Ing. Hans Aumayr